Geplante Veranstaltungen

 

 

  • Sonntag, 08. Oktober 2017 um 14.30 Uhr: Literarische Wanderung, Thema: Natur! Geh! Dichte! Treffpunkt: Schickermooser Weidehof, Oelinghauser Heide 120, 59757 Arnsberg
  • Donnerstag, 16. November 2017 um 19.00 Uhr: „Das Büchergespräch„. Diesmal im WERK Neheim, Hilsmannweg 23a, 59755 Arnsberg
  • Donnerstag, 30. November 2017 um 19.00 Uhr: Weihnachtsfeier: diesmal in der Gaststätte Zum Möhnetal, Möhnestr. 33, 59755 Arnsberg
  • Samstag, 23. Dezember 2017 um ? Uhr: Poetry Slam in der Werkstattgalerie DER BOGEN, Möhnestr. 59, 59755 Arnsberg
  • Donnerstag, 01. März 2018 um 19.00 Uhr: Titus  Müller liest aus seinem Roman „Der Tag X“

Literarischer Adventskalender Tag 13

Alles funktioniert,
nur der Mensch selber nicht mehr.

Hugo Ball aus: Flucht aus der Zeit

 

Literarischer Adventskalender Tag 12

Die Wartenden, die Verführten, die Heimatlosen und Krüppel
aßen Worte und Mienen wie ein süßes Gebäck.

Alfred Döblin aus: Die drei Sprünge des Wang-Lun

 

Literarischer Adventskalender Tag 11

Nachspruch

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
sind Schlüssel aller Kreaturen,
wenn die, so singen oder küssen
mehr als die Tiefgelehrten wissen,
wenn sich die Welt ins freie Leben,
und in die Welt wird zurückbegeben,
wenn dann sich wieder Licht und Schatten
zu echter Klarheit wieder gatten
und man in Märchen und Gedichten,
erkennt die wahren Weltgeschichten,
dann fliegt vor einem geheimen Wort
das ganze verkehrte Wesen fort.

Novalis

Literarischer Adventskalender Tag 10

Ein neues Lied, ein besseres Lied,
oh Freunde, will ich euch dichten!
Wir wollen hier auf Erden schon
das Himmelreich errichten.

Wir wollen auf Erden glücklich sein,
und wollen nicht mehr darben;
verschlemmen soll nicht der faule Bauch
was fleißige Hände erwarben.

Es wächst hinieden Brot genug
für alle Menschenkinder,
auch Rosen und Myrthen, Schönheit und Lust,
und Zuckererbsen nicht minder.

Ja, Zuckererbsen für jedermann,
sobald die Schoten platzen!
Den Himmel überlassen wir
den Engeln und den Spatzen.

 

Heinrich Heine aus: Deutschland, Ein Wintermärchen

 

 

 

Literarischer Adventskalender Tag 9

Arno Holz, Die achte Todsünde

Ein Dichter darf mit seinen Sachen
uns wütend, darf uns rasend machen,
wir steckens schließlich ruhig ein,
wer wird denn immer „Kreuzigt!“ schrein?
Nur eins wird man ihm nie verknusen,

und gäbs statt neun selbst neunzig Musen:
Wenn er in Reimen wäßrig tränt,
indes sein armer Leser gähnt.
Drum, wer uns langweilt oder ledert;
verdient, daß man ihn teert und federt!

 

Literarischer Adventskalender Tag 8

Der Mensch
ist nur Mensch durch Sprache;
um aber die Sprache zu erfinden,
müßte er schon Mensch sein.

Wilhelm von Humboldt

Literarischer Adventskalender Tag 7

Freudig war, vor vielen Jahren,
Eifrig so der Geist bestrebt,
Zu erforschen, zu erfahren,
Wie Natur im Schaffen lebt.
Und es ist das ewig Eine,
Das sich vielfach offenbart:
Klein das Große, groß das Kleine,
Alles nach der eignen Art;
Immer wechselnd, fest sich haltend,
Nah und fern und fern und nah,
So gestaltend, ungestaltend –
Zum Erstaunen bin ich da.

Johann Wolfgang Goethe

Literarischer Adventskalender Tag 6

Ja! Ich weiß, woher ich stamme!
Ungesättigt gleich der Flamme
glühe und verzehr ich mich.
Licht wird alles, was ich fasse,
Kohle alles, was ich lasse:
Flamme bin ich sicherlich!

Friedrich Nietzsche aus: Also sprach Zarathustra

Literarischer Adventskalender Tag 5

Jetzt schon halten sie mich für einen Narren,
wo ich doch nur Straßenfahrzeuge bauen will.
Wenn ich ihnen sage, dass ich Luftfahrzeuge fabrizieren möchte,
werden sie mich für gemeingefährlich verrückt halten!

Gottlieb Daimler

 

 

Literarischer Adventskalender Tag 4

Abraham a Santa Clara, Die schlimmen Eheleut

Nicht also kürren und schorren die Ratzen,
nicht also schreien und gmauzen die Katzen,
nicht also pfeifen und zischen die Schlangen,
nicht also rauschen und prasseln die Flammen,
nicht also scheppern und kleppern die Rätschen,
nicht also wüten und heulen die Hund,
nicht also brüllet der Löwen ihr Schlund,
nicht also hauset und brauset das Meer,
nicht also stürmet ein kriegerisches Heer,
nicht also reißet und tobet der Wind,
nicht also jammert ein schreiendes Kind:
wie zwei wankende, zankende, reißende, beißende,
weinende, greinende, mockende, bockende,
trutzige, schmutzige
Eheleut.

(17. Jh.)